Therapieoptionen

Leiden lindern

Die durch die vergrößerte Prostata verursachten Schwierigkeiten beim Wasserlassen können die Lebensqualität betroffener Patienten erheblich einschränken und zudem schwerwiegende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Therapieziel ist es, die durch die benigne Prostatahyperplasie (BPH) hervorgerufenen Beschwerden abzumildern und das mit der zunehmenden Vergrößerung der Prostata einhergehende Fortschreiten der Beschwerden und der Erkrankung (Progression) einschließlich der daraus entstehenden Komplikationen zu verhindern.

Zur Verfügung stehen verschiedene Behandlungsoptionen. Welche im Einzelnen die Richtige ist, entscheidet der behandelnde Urologe individuell nach Beschwerdebild, Krankheitsstadium, Allgemeinzustand und auch Präferenzen des jeweiligen Patienten. Die Therapie kann von kontrolliertem Zuwarten über die Gabe von Medikamenten bis hin zur Operation reichen.